Das Lied von der Erde – Der Trunkene im Frühling

Listening Guide

The Work


Tempo: Allegro, keck, aber nicht zu schnell (brazen, but not too fast)
Key: A major, with subsidiary theme in F and excursions into D-flat major/minor, etc.
Time signature: 4/4 (with a few bars of 2/4)
Form: ABA song form

Wenn nur ein Traum das Leben ist,
warum denn Müh und Plag?
Ich trinke, bis ich nicht mehr kann,
den ganzen lieben Tag!

Und wenn ich nicht mehr trinken kann,
weil Kehl und Seele voll,
so tauml’ ich bis zu meiner Tür
und schlafe wundervoll!

Was hör ich beim Erwachen? Horch!
Ein Vogel singt im Baum.
Ich frag ihn, ob schon Frühling sei,
mir ist als wie im Traum.

Der Vogel zwitschert: Ja! Der Lenz ist da,
sie kommen über Nacht!
Aus tiefstem Schauen lauscht ich auf,
der Vogel singt und lacht!

ich fülle mir den Becher neu
und leer ihn bis zum Grund
und singe, bis der Mond erglänzt
am schwarzen Firmament!

Und wenn icht nicht mehr singen kann,
so schlaf ich wieder ein.
Was geht mich denn der Frühling an?

lasst mich betrunken sein!

If life is but a dream,
why should there be toil and misery?
I drink till I can drink no more
the whole, long, merry day!

And when I can drink no more,
for body and mind are sated,
I stagger to my door
and sleep wonderfully!

And what do I hear when I awake? Hark!
a bird is singing in the tree.
I ask him if it is already spring;
it seems to me like a dream.

The bird twitters: yes! Spring is here,
it came overnight!
With deep attention I listened for it;
the bird sings and laughs!

I fill my glass anew
and drain it to the bottom,
and sing until the moon shines out
in the dark heavens.

And when I can no longer sing,
I fall asleep again.
What have I to do with spring?

Let me be drunk!

Leave a Reply