‘Lieder Und Gesänge Aus Dem Jugendzeit’

Lieder Und Gesänge Aus Dem Jugendzeit – Introduction

Tuesday, July 6th, 2010

Listening Guide

The Work

Composition: 3 books of consisting of 14 songs and airs

Date(s) of Composition:
Book I: 1880-1883; published by Schott in 1885
Books II & III: 1887-1890; published by Schott in 1892
Kritische Gesamtausgabe, Band XIII, Teilbanden 2a and 5

The first 9 songs are performed by:
Dame Janet Baker, mezzo-soprano
Geoffrey Parsons, piano
Hyperion CDA66100
Buy this CD on Amazon.com

The next 2 songs are performed by:
Thomas Hampson, baritone
David Lutz, piano
Teldec 9031-74002-2

The last 5 songs are performed by:
Dietrich Fischer-Dieskau, baritone
Leonard Bernstein, piano
Sony SM2K-47170

Lieder Und Gesänge Aus Dem Jugendzeit – Im Lenz (In Spring)

Tuesday, July 6th, 2010

Listening Guide

The Work


Date of composition: February 19, 1880.
Key: F major/D-flat major.
Tempo: Sehr lebhaft; Noch einmal so langsam (Very fast; once again as slowly)
The latter tempo marking does not appear in the Kritische Gesamtausgabe edition.
Time Signature: 4/4 (or common time)

Sag’ an, du Träumer am lichten Tag,
Was willst du heut’ mit dem Bangen?
Du wandelst so stumm durch Lenz und Hag,
Als wärst du von Blindheit befangen.
Ich bin nicht blind und sehe doch nicht,
Mir ist nicht dunkel und ist nicht licht,
Könnt’ lachen und könnte weinen,
Doch sagen könnt’ ich es Keinem.

O sieht dich die Sonne so freundlich an,
Was sollen dir Schmerz und Reue!
Wirf ab deine Last, du trauriger Mann,
Und freu’dich an Sonne und Bläue.

Mich freut keine Sonne, mich freut kein Blau
Und hab’ doch den Frühling so gerne,
Ach, die ich allein nur am liebsten erschau,
Die weilt schon lang in der Ferne.

O tell me, dreamer in midday’s light
The cause of thy boundless terrors,
Of the silent wandering through vernal groves
As though struck with blindness.
I am not blind and yet I see not
I see no darkness and yet no light,
So close to laughter, so close to tears
That my lips can utter no word!”

Does the Sun’s friendly smile not cheer thee?
Let thy sorrow be, regret no more!
Cast away thy burden, thou sorrowful man,
And rejoice in the sun and the sky

No sun can warm me, no sky cheer me,
Yet Spring does fill my heart with joy
Ah! she alone who delights my eye
Tarries so long and so far from here.

Lieder Und Gesänge Aus Dem Jugendzeit – Winterlied (A Winter’s Song)

Tuesday, July 6th, 2010

Listening Guide

The Work

Date of composition: February 27, 1880
Key: A major; F minor-major (through numerous modulations)
Tempo: Leicht bewegt (gently animated); Kritische Gesamtausgabe adds durchaus in gleichen Zeitmas (throughout in the same tempo)
Time Signature: 6/8 and 9/8

Über Berg und Tal
Mit lautem Schall
Tönet ein Liedchen,
Durch Schnee und Eis
Dringt es so heiss
Bis zu dem Hüttchen.
Wo das Feuer brummt,
Wo das Rädchen summt
Im traulichen Stübchen.
Um den Tisch herum
Sitzen die stumm.
Hörst du mich, Liebchen?
Im kalten Schnee,
Sieh’ wie ich steh’
Sing’ zu dir Mädchen!
Hat denn mein Lied
So dich erglüht
Oder das Rädchen?
Ewig verschwunden.
Wie bist du so weit
O selige Studen . . .
Ach nur ein Blick,
War unser Glück,
O liebliche Zeit
Through hill and vale
The echoes everywhere
Loudly repeat my song
Through snow and ice
Making its way
To the warm cottage
Where the fire hisses
And the spinning wheel hums
In warm and cozy rooms
Around the big table
They are seated in silence.
Does my sweetheart hear me?
In the cold snow
See where I stand
Singing to thee, my love!
Was it my song
Which reddened thy cheek,
Or the spinning wheel?
O lovely time
So far away and lost
Sweet hours of bliss. . .
In a fleeting moment,
Our joy was over
And lost forever.

Lieder Und Gesänge Aus Dem Jugendzeit – Maitanz Im Grünen (May Dance in Greenery)

Tuesday, July 6th, 2010

Listening Guide

The Work

Date of composition: March, 1880
Key: D major (F major in the Kritische Gesamtausgabe)
Tempo: Lustig und keck. In Zeitmass eines Ländlers (Gay and bold, in the tempo of a ländler) (under the title Maitanz im Grünen);
Im gemächlichen Walzertempo (In an easy waltz tempo) (in the version entitled Hans und Grethe)
Time Signature: 3/4

Ringel, ringel Reih’n!
Wer fröhlich ist, der schinge sich ein!
Wer Sorgen hat, der lass’ sie deheim!
Wer ein liebes Liebchen küsst,
Wie glücklich der ist!
Ei, Hänschen, du hast ja kein’s!
So suche dir ein’s!
Ein liebes Liebchen, das ist was Fein’s!
Juch-he! Juch-he!
Ringel, ringel Reih’n!
Ei, Gretchen, was steht denn si allein?
Guckst doch hinüber zum Hänselein!?
Und ist doch der Mai so grün!?
Und die Lüfte, sie zieh’n!
Ei seht doch den dummen Hans!
Wie er rennet zum Tanz!
Er suchte ein Liebchen, Juch-he!
Er fand’s! Juch-he!
Juch-he! Juch-he! Juch-he!
Ringel, ringel Reih’n!
Ringel Reih’n! Ringel Reih’n! Reih’n!
Ring-around-a-rosy!
Whoever is merry let him join in!
Whoever has cares, let him leave them at home!
Whoever kisses a dear sweetheart,
How happy is he!
Oh, Hanschen you have none!
Then look for one!
A dear sweetheart is something grand!
High-ho! High-ho!
Ring-around-a-rosy!
Oh, Gretchen, why do you stand so alone?
Yet you are peeping over at Hanselein!?
And May is so green!?
And the breezes they blow!
Oh look at stupid Hans!
How he is running to the dance!
He searched for a sweetheart, High-ho!
He found her! High-ho!
High-ho! High-ho! High-ho!
Ring-around-a-rosy!
Around-a-rosy! Around-a-rosy! A-rosy!

Lieder Und Gesänge Aus Dem Jugendzeit – Frühlingsmorgen (Spring Morning)

Wednesday, July 7th, 2010

Listening Guide

The Work

Key: F major (in the Arnold Rose manuscript and the Kritische Gesamtausgabe); G major (in the Schott edition)
Tempo: Gemächlich, leicht bewegt (Easily, lightly agitated)
Time Signature: 6/8 (with 2 intermitted measures in 3/8)

Es klopft an das Fenster der Lindenbaum
Mit Zweigen, blüthenbehangen:
Steh’ auf! Steh’ auf!
Was liegst du im Traum?
Die Sonn’ ist aufgegangen!
Steh’ auf! Steh’ auf!
Die Lerche ist wach, die Büsche weh’n!
Die Bienen summen und Käfer!
Steh’ auf! Steh’ auf!
Und dein munteres Lieb’ hab’ ich auch schon geseh’n.
Steh’ auf, Langschläfer!
Langschläfer, steh’ auf!
Steh’ auf! Steh’ auf!
There taps at the window the linden tree
With branches, blossom laden:
Arise! Arise!
Why do you lie in a dream?
The sun has come up!
Arise! Arise!
The lark is awake, the bushes flutter!
The bees are humming and the beetles!
Arise! Arise!
And what is more, I saw your merry sweetheart already.
Arise, you lie-a-bed!
Lie-a-bed, arise!
Arise! Arise!

Lieder Und Gesänge Aus Dem Jugendzeit – Erinnerung (Reminiscences)

Wednesday, July 7th, 2010

Listening Guide

The Work


Key: G minor (ending in A minor)
Tempo: Langsam und sehnsüchtig (Slowly and ardently)
Time Signature: 3/4

Es weckt meine Liebe die Lieder immer wieder!
Es wecken meine Lieder die Liebe immer wieder!
Die Lippen, die da träumen von deinen heissen Küssen,
In Sang und Liedesweisen von dir sie tönen müssen!
Und wollen die Gedanken der Liebe sich entschlagen,
So kommen meine Lieder zi mir mit Liebesklagen!
So halten mich in Banden die Bieden immer wieder!
Es weckt das Lied die Liebe!
Die Liebe weckt die Lieder!
My love wakens the songs ever anew!
My songs waken my love ever anew!
My lips which dream of your fervent kisses,
In song and melody they have to chant to you!
And if my thoughts would like to dismiss love,
Then my songs come to me with love’s lament!
Thus I am held in captive by these two forever!
The song will waken love!
And love wakens the songs!

Lieder Und Gesänge Aus Dem Jugendzeit – Serenade Aus Don Juan

Wednesday, July 7th, 2010

Listening Guide

The Work

Key: D-flat major (in the Arnold Rose manuscript); D major (in the Schott edition); C major for high voice or D major for the low voice (in the Kritische Gesamtausgabe)
Tempo: Leicht fliessend (Lightly gliding)
Time Signature: 3/4

Ist’s dein Wille, süsse Maid,
Meinem heissen Liebesstreben
Erst im Tode Raum zu geben,
O, da wart’ ich lange Zeit!
Soll ich deine Gunst geniessen
Erst nach meinem Erdengange,
Währt mein Leben allzulange!
Mag es gleich im Nu zerfliessen!
Mag es gleich im Nu zerfliessen!
Ist’s dein Wille, süsse Maid,
Erst im Tode Raum zu geben,
O das ist gar lange Zeit,
Gar zu lange Zeit!
If it is your will, sweet maiden,
To my fervent wooing
Only in death to yield,
Oh, then I must wait a long time!
If I shall enjoy your favor,
Only after my span on earth,
Then my life lasts far too long!
May it melt away this instant!
May it melt away this instant!
If it is your will, sweet maiden,
Only in death to yield,
Oh that is too long a time,
Far too long a time!

Lieder Und Gesänge Aus Dem Jugendzeit – Phantasie Aus Don Juan

Wednesday, July 7th, 2010

Listening Guide

The Work

Key: B minor
Tempo: Träumerisch (Dreamily)
Time Signature: 4/4

Das Mägdlein trat aus dem Fischerhaus,
Die Netze warf sie in’s Meer hinaus,
In’s Meer hinaus!
Und wenn kein Fisch in das Netz ihr ging,
Die Fischerin doch die Herzen fing,
Die Herzen, die Herzen!
Die Winde streifen so kühl umher,
Erzählen leis’ eine alte Mär’,
Eine alte Mär’!
Die See erglüht im Abendroth,
Die Fischerin fühlt nicht Liebesnot
Im Herzen, im Herzen!
The maiden came out of the fisher’s house,
The nets she cast into the sea,
Into the sea!
And when no fish in her net was caught,
The fishermaid did catch hearts,
The hearts, the hearts!
The winds blow so freshly all around,
They softly tell and old fairy tale,
An old fairy tale!
The sea glows red in the evening light,
The fishermaid feels not love’s torment,
In her heart, in her heart!

Lieder Und Gesänge Aus Dem Jugendzeit – Un Schlimme Kinder Artig Zu Machen (To Make Bad Children Good)

Monday, July 12th, 2010

Listening Guide

The Work

Date of composition: 1888
Key: D major (E major for high voice in International Music edition)
Tempo: Lustig (Merrily)
Time Signature: 4/4
Form: Strophic

Es kam ein Herr zum Schlösseli
Auf einem schönen Röss’li,
Ku-ku-kuk, ku-ku-kuk!

Da lugt die Frau zum Fenster aus
Und sagt: “Der Mann ist nicht zu Haus,
Und neimand heim als meine Kind’,
Und’s Mädchen ist aufder Wäschewind!”
Der Herr auf seinem Rösseli
Sagt zu der Frau im Schlösseli:
Ku-ku-kuk,ku-ku-kuk!

“Sind gute Kind’, sind’s böse Kind’?
Ach, liebe Frau,auch sagt geschwind,”
Ku-ku-kuk, ku-ku-kuk!
“In meiner Tasch’ für folgsam Kind’,
Da hab’ich manche Angebind,”
Ku-ku-kuk, ku-ku-kuk!

Die Frau die sagt: “Sehr böse Kind’!
Sie folgen Muttern nicht geschwind,
Sind böse, sind böse!”
Ku-ku-kuk, ku-ku-kuk!
Der gleichen Kinder brauch’ ich kein!”
Ku-ku-kuk, ku-ku-kuk!

Und reit’ auf seinem Rösseli
Weit,weit entweg vom Schösseli!
Da sagt der Herr: “So reit’ich heim,

There came a lord to the little castle
On a beautiful little horse.
Cu-cu-ckoo, cu-cu-ckoo!

There looks the lady out of the window
And says: “my husband is not at home,
And no one is home except my children,
And the maidservant is in the wash-house!”
The lord on his little horse
Says to the lady in the little castle:
Cu-cu-ckoo, cu-cu-ckoo!

“Are they good children,are the bad children?
Oh,dear lady,oh tell me quickly,”
Cu-cu-ckoo, cu-cu-ckoo!
“In my bag for obedient children,
I have many gifts,”
Cu-cu-ckoo, cu-cu-ckoo!

The lady says:”Very bad children!
They don’t obey their mother quickly,
They are bad, they are bad!”
So the lord says: “then I will ride home,
For such children I have no use!”
Cu-cu-ckoo, cu-cu-ckoo!

And he rides on his little horse
Far, far away from the little castle!
Cu-cu-ckoo, cu-cu-ckoo!

Lieder Und Gesänge Aus Dem Jugendzeit – Ich Ging Mit Lust Durch Einen Grünen Wald (I Went Joyfully Through The Green Woods)

Monday, July 12th, 2010

Listening Guide

The Work

Key: C major (D major for high voice); G (or A) major in the middle section
Tempo: Träumerisch, durchaus zart (Dreamily, delicately throughout)
Time Signature: 2/4
Form: AABA

Ich ging mit Lust durch einen grünen Wald,
Ich hört’ ein Vöglein singen.
Sie sangen so jung, sie sangen so alt,
Die kleinen Waldvögelein im grünen Wald!
Wie gern’ hört’ ich sie singen, ja singen!
Nun sing’, nun sing’, nun sing’, Frau Nachtigall!
Sing’ du’s bei meinem Feinsliebchen:
Komm schier, komm schier, wenn’s finster ist,
Wenn niemand auf der Gasse ist,
Dann komm’ zu mir, dann komm’ zu mir!
Herein will ich dich lassen, ja lassen!
Der Tag verging, die Nacht brach an,
Er kam zu Feinsliebchen, Feinsliebchen gegangen.
Wo ist dein Herzliebster geblieben?
Ei, schläfst du oder wachst, mein Kind?
Ich hab’ so lang’ gestanden!
Es schaut der Mond durch’s Fensterlein
Zum holden, süssen Lieben,
Du schlafselg’ Mägdelein
Nimm dich in Acht, nimm dich in Acht!
Er klopt so leis’ wohl an den Ring,
I went joyfully through a green wood,
I heard the little birds sing.
They sang so young, they sang so old,
The little woodbirds in the green wood!
How gladly I heard them sing, yes sing!
Now, sing, now sing, now sing, Madame Nightingale!
Sing this to my dear sweetheart:
Come along, come along, when it is dark,
When no one is about,
Then come to me, then come to me!
I will let you in, yes let you in!
the day went by, the night began,
He came to his sweetheart, his sweetheart.
He taps so softly on the knocker,
Oh, are you asleep or awake, my child?
I have been standing so long!
The moon peers through the little window
At their lovely, sweet embraces,
, You sleep-charmed maiden,
Take care, take care!
Where is your dear lover now?

Lieder Und Gesänge Aus Dem Jugendzeit – Aus! Aus! (“Over! Over!”)

Monday, July 12th, 2010

Listening Guide

The Work

Key: D-flat major (in the original manuscript); E-flat (in the Schott edition for high voice) and C major (for low voice in both the Schott edition and the Kritische Gesamtausgabe); a middle section in B major (C in the Schott edition or B-flat).
Tempo: Keckes Marschtempo (In a lively marching tempo)
Time Signature: 2/4
Form: ABACADBA (Rondo)

“Heute marschieren wir!
Juch-he, im grünen Mai!
Morgen marschieren wir
Zu dem hohen Tor hinaus,
Zum hohen Tor hinaus! Aus!”

“Reis’st du denn schon fort?
Je, je! Mein Liebster!
Kommst niemals wider heim?
Je! je! Mein Liebster!”

“Heute marschieren wir,
Juch-he, im grünen Mai!
Ei, du schwarzbraun’s Mägdelein,
Uns’re Lieb’ ist noch nicht aus, aus!
Die Lieb’ ist noch nicht aus, aus!
Trink’ du ein Gläschen Wein
Zur Gesundheit dein und mein!
Siehst du diesen Strauss am Hut?
Jetzo heisst’s marschieren gut!
Nimm das Tüchlein aus der Tasch’,
Deine Tränlein mit abwasch’!

“Heute marschieren wir,
Juch-he, im grünen Mai!”

“Ich will in’s Kloster geh’n,
Weil mein Schatz davon geht!
Wo geht’s denn hin, mein Schatz?
Gehst du fort, heut schon fort?
Und kommst nimmer wieder?
Ach! Wie wird’s traurig sein
Hier in dem Städtchen!
Wie bald vergisst du mein!
Ich! Armes Mädchen!”

“Morgen marschieren mir,
Juch-he, im grünen Mai!
Tröst dich, mein lieber Schatz,
Im Mai blüh’n gar viel Blümelein!
Die Lieb’ ist noch nicht aus!
Aus! Aus! Aus! Aus!”

“Today we march!
High ho, in the green May!
Tomorrow we shall march away
Out of the high gate,
Out of the high gate! Out!”

“Are you already going away?
Oh, my oh my! My dearest!
Won’t you ever come back home again?
Oh, my oh my! My dearest!”

“Today we march,
High ho, in the green May!
Oh you dark brown little maiden,
Our love is not yet over,
Love is not yet over, over!
Drink a little glass of wine
To your health and mine!
Do you see these flowers on my hat?
Now we really have to march!
Take your kerchief from your pocket,
Your little tears to wipe away!

Today we march,
High ho, in the green May!”

“I want to go into the convent,
Because my sweetheart is going away!
Where are you going, my sweetheart?
Do you go away, already today?
And will you never come back?
Oh! How said it will be
Here in the little town!
You soon will forget me!
Poor maiden I!”

“Tomorrow we shall march,
High ho, in the green May!
Console yourself, my dear sweetheart,
In May many flowers are blooming!
Love is not yet over!
Over! Over! Over! Over!”

Lieder Und Gesänge Aus Dem Jugendzeit – Starke Einbildungskraft (Strong Imagination)

Monday, July 12th, 2010

Listening Guide

The Work

Key: B-flat major (in the Arnold Rose manuscript); C major (in the Schott edition for high voice); A major (in the Schott edition for low voice and in the Kritische Gesamtausgabe)
Tempo: Sehr gemächlich, mit humoristischen Ausdruck (Very easily, with humorous expression)
Time Signature: 4/4
Form: Simple strophic

Hast gesagt, du willst mich nehmen,
So bald der Sommer kommt!
Der Sommer ist gekommen, ja kommen,
Du hast mich nicht genommen, ja nommen!
Ich wär’ schon bei dir!
Gelt, ja? Gelt, ja? Gelt, ja, du nimst mich noch?

Wie soll ich dich denn nehmen,
Dieweil ich doch schon hab’?
Und wennich halt an dich gedenk’,
So mein’ ich alle weile:
Geh=, Büble, geh’! Geh’, nehm’ mich!

You have said you want to take me,
As soon as summer comes!
Summer has come, yes come,
You have not taken me, taken me!
Come, boy, come, Come here, take me!
Won’t you? Won’t you? Won’t you take me yet?

How then shall I take you
When I already have you?
And when I just do think of you,
It seems to me all the while:
That I were already with you!

Lieder Und Gesänge Aus Dem Jugendzeit – Zu Strassburg Auf Der Schanz (At Strasbourg On The Battlement)

Monday, July 12th, 2010

Listening Guide

The Work

Key: F-sharp minor (in the Arnold Rose manuscript); G minor (Schott edition in high voice); F minor (Schott edition in low voice and in the Kritische Gesamtausgabe)
Tempo: Im Volkston (ohne Sentimentalität, äusserst rythmisch); As a folk tune (without sentiment, extremely rhythmic)
Time Signature: 4/4
Form: Semi-strophic on four stanzas

Zu Strassburtg auf der Schanz’,
Da ging mein Trauern an!
Das Alphorn hört’ ich drüben wohl anstimmen,
In’s Vaterland musst’ ich hinüber schwimmen;
Das ging ja nicht an, das ging ja nicht an!

Ein’ Stund’ in der Nacht sie haben mich gebracht;
Sie führten mich gleich vor des Hauptmann’s Haus!
Ach Gott! Sie fischten mich im Strome aus!
Mit mir ist es aus, mit mir es ist aus!

Früh morgens um zehn Uhr
Stellt man mich vor’s Regiment!
Ich soll da bitten um Pardon!
Und ich bekomm’ doch meinem Lohn!
Das weiss ich schon, das weiss ich schon!

Ihr Brüder all’ zumal, Ihr Brüder all’ zumal,
Das klag’ ich an, das klag’ ich an!
Der Hirtenbub’ ist nur schuld daran!
Das Alphorn hat mir’s angethan,
Das hat mir’s angethan!
Heut’ seht ihr mich zum letzten mal!

At Strasbourg on the battlement,
My sorrowing began!
The alpine horn I heard resound from yonder,
To my Fatherland I had to swim across;
That could not be, that could not be!

At one in the night they brought me back;
They led me straight to the Captain’s house!
Oh God! They fished me out of the stream!
All if over for me now, all is over for me now!

Early in the morning at ten
They made me face the regiment!
I then should ask for pardon!
And yet I shall receive my dues!
I know full well, I know full well!

You brothers all of mine, you brothers all of mine,
Today you see me for the last time!
It is only the fault of the shepherd boy!
The alpine horn has bewitched me,
It has bewitched me!
And I accuse it, I accuse it!

Lieder Und Gesänge Aus Dem Jugendzeit – Ablösung Im Sommer (Relief In Summer)

Monday, July 12th, 2010

Listening Guide

The Work

Key: B-flat minor (A minor in low voice and the Kritische Gesamtausgabe) switching to major for the middle section
Tempo: Mit Humor (with humor)
Time Signature: 2/4
Form: free strophic form (in four stanzas)

Ku-kuk hat sich zu Tode gefallen,
Tode gefallen an einer grünen Weiden!
Weiden! Weiden!
Ku-kuk ist todt! Ku-kuk ist todt!
Hat sich zu Tod’ gefallen!

Wer soll uns denn den Sommer Lang
Die Zeit und Weil’ vertreiben?
Ku-kuk! Ku-kuk!
Wer soll uns denn den Sommer Lang
Die Zeit und Weil’ vertreiben?

Ei! Das soll thun Frau Nachtigall!
Die sitzt auf grünem Zweige!
Die kleine, feine Nachtigall,
Die liebe, süsse Nachtigall!
Sie singt und springt, ist all’zeit froh,
Wenn andre Vögel schweigen!

Wir warten aud Frau Nachtigall;
Dann fängt sie an zu schlagen!
Und wenn der Ku-kuk zu Ende ist,
Die woht im grünen Hage!

Cuckoo has fallen to its death,
Fallen to death on a green willow!
Willow! Willow!
Cuckoo is dead! Cuckoo is dead!
Has fallen to its death!

Who then shall all summer long
Beguile the time for us?
Cuckoo! Cuckoo!
Who then shall all summer long
Beguile the time for us?

Oh, let it be Madam Nightingale!
She sits on a green branch!
The little, fine nightingale,
The dear, sweet nightingale!
She sings and springs, is always gay,
When other birds are silent!

We wait for Madam Nightingale;
She lives in the green glen,
And when the cuckoo’s call has stopped,
Then she begins to sing!

Lieder Und Gesänge Aus Dem Jugendzeit – Scheiden Und Meiden (Parting And Fleeing)

Monday, July 12th, 2010

Listening Guide

The Work

Key: F major alternating with minor (in Arnold Rose manuscript); G major/minor (in Schott edition)
Tempo: Lustig (Merrily)
Time Signature: 6/8 with 2/4 at the end of each pair of stanzas
Form: strophic and through-composed song form in combination (4 stanzas)

Es ritten drei Reiter zum Thore hinaus!
Ade! Ade!
Fein’s Liebchen, das schaute zum Fenster hinaus!
Ade! Ade! Ade!

Und wenn es denn soll geschieden sein,
So reich’ mir dein goldenes Ringelein!
Ade! Ade!
Ja, Scheiden und Meiden thut weh, thut weh!
Ja, Scheiden und Meiden thut weh, thut weh!
Ade! Ade! Ade!

Es scheidet das Kind schon in der Wieg’!
Ade! Ade!
Wann werd’ ich mein Schätzel wohl kriegen?!
Ade! Ade!

Und ist es nicht morgen,
Ach, wär’ es doch heit’!
Es macht uns Beiden wohl grosse Freud’!
Ade! Ade! Ade!
Ade! Ade! Ade!

Ja, Scheiden und Meiden thut weh, thut weh!
Ja, Scheiden und Meiden thut weh, thut weh!
Ade!

There rode three horsemen out of the gate
Farewell! Farewell!
A sweetheart looked out of the window!
Farewell! Farewell! Farewell!

And if we really must part,
Then give me thine little gold ring!
Farewell! Farewell!
Yes, parting is a sad thing!
Yes, parting is a sad thing!
Farewell! Farewell! Farewell!

The child will leave already in its cradle!
Farewell! Farewell!
When will my sweetheart be mine?
Farewell! Farewell!

And if it won’t be tomorrow,
Oh, could it be but today!
It would make us both so happy!
Farewell! Farewell! Farewell!
Farewell! Farewell! Farewell!

Yes, parting is a sad thing!
Yes, parting is a sad thing!
Farewell!

Lieder Und Gesänge Aus Dem Jugendzeit – Nicht Wiedersehen! (Never To Meet Again)

Monday, July 12th, 2010

Listening Guide

The Work

Key: C minor (B minor in the Kritische Gesamtausgabe) with a modulation into the major before the closing coda
Tempo: Schwermüthig (sorrowfully)
Time Signature: 4/4
Form: ABCBA

Und nun ade, mein herzallerliebster Schatz!
Jetzt muss ich wohl scheiden von dir, von dir,
Bis auf den andern Sommer,
Dann komm uch wieder zu dur!
Ade! Ade, mein herzallerliebster Schatz,
Mein herzallerliebster Schatz!

Und als der junge Knab’ heimkam,
Von seiner Liebsten fing er an:
Wo ist meine Herzallerliebste,
Die ich verlassen hab’?

Auf dem Kirchhof liegst sie begraben,
Heut’ ist’s der dritte Tag!
Das Trauern und das Weinen hat sie zum Tod Gebracht!
Ade! Ade, mein herzallerliebster Schatz,
Mein herzallerliebster Schatz!

Jetzt will ich auf den Kirchhof geh’n,
Will suchen meiner Liebsten Grab,
Will ihr all’weile rufen, ja rufen,
Bis dass sie mir Antwort gab!

Ei du, mein allerherzliebster Schatz,
Mach’ auf dein tiefes Grab!
Du hörst kein Glöcklein läuten,
Du hörst kein Vöglein pfeifen,
Mein herzallerliebster Schatz! Ade!
Ade! Ade, mein herzallerliebster Schatz,
Du siehst weder Sonne noch Mond!

And now farewell, my heart’s beloved!
Now I must part from thee, from thee,
Until next summer comes,
Then I shall return to thee!
Farewell, farewell, my heart’s beloved,
My heart’s beloved!

And when the young boy came home again,
He began to ask for his sweetheart:
“Where is my heart’s beloved,
Whom I have left behind?”

“In the churchyard she lies buried,
Today is the third day!
Her mourning and weeping has made her die!”
Farewell, farewell, my heart’s beloved,
My heart’s beloved!

Now I will go to the churchyard,
Will search for my sweetheart’s grave,
Will be calling her all the while, yes calling,
Until she answers me!

Oh thou, my heart’s beloved,
Open thy deep grave!
Thou hearest no little bell tolling,
Thou hearest no little bird singing,
Thou seest neither sun nor moon!
Farewell, farewell, my heart’s beloved,
My heart’s beloved! Farewell!

Lieder Und Gesänge Aus Dem Jugendzeit – Selbstgefühl (My Mood)

Monday, July 12th, 2010

Listening Guide

The Work

Key: F major (in Arnold Rose manuscript and the Kritische Gesamtausgabe); G major (in Schott edition)
Tempo: In verdriesslichem Ton (Vexatiously)
Time Signature: 3/4
Form: simple strophic

Ich weiss nicht, wie mir ist!
Ich bin nicht krank und nicht gesund,
Ich bin blesssirt und hab’ kein Wund’,
Ich weiss nicht, wie mir ist!

Ich thät’ gern essen und schmeckt mir nichts;
Ich hab’ ein Geld, und gilt mir nichts,
Ich hab’ ein Geld, und gilt mir nichts,
Ich weiss nicht, wie mir ist!
Ich hab’ sogar kein’ Schnupftabak,
Und hab’ kein Kreuzer Geld im Sack,
Kein Geld im Sack,

Ich hab’ sogar kein’ Schnupftabak,
Und hab’ kein Kreuzer Geld im Sack,
Nein’ Kreuzer Geld im Sack!
Ich weiss nicht wie mir ist, wie mir ist!
Heirathen thät’ich auch schon gern’,
Kann aber Kinderschrein nicht hör’n!
Ich weiss nicht, wie mir ist!
Ich hab’ erst heut’ den Doktor gefragt,
Der hat mir’s in’s Gesicht gesagt:
“AIch weiss wohl, was dir ist, was dir ist:
Nun weiss ich, wie mir ist!”

“Nun weiss ich, wie mir ist,
Nun weiss ich, wie mir ist;”
“Ein Narr bist du gewiss!”
“Nun weiss ich, wie mir ist,
Ein Narr bist du gewiss!”

I don’t know what’s the matter!
I am not sick and I am not well,
I have been hurt and there’s no wound,
I don’t know what’s the matter!

I want to eat and nothing tastes good;
I have some money and do not care,
I have some money and do not care,
I don’t know what’s the matter!
I even do not have any snuff,
And have not a farthing in my purse,
No money in my purse,

I even do not have any snuff,
And have not a farthing in my purse,
No farthing in my purse!
I don’t know what’s the matter, what’s the matter!
Marriage would be just for me,
Children squealing I don’t like!
I don’t know what’s the matter!
Only today I asked the doctor,
He told me to my face:
“I know well what’s the matter, what’s the matter:
A fool you are for certain!”

“Now I do know what’s the matter,
Now I do know what’s the matter;”
“A fool you are for certain!”
“Now I do know what’s the matter,
Now I do know what’s the matter!”